Hänicher Bote Das Amtsblatt der Stadt Bad Düben

Über uns Heidemagazin Hänicher Bote

-->

News

Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben Bad Düben
News Juli



Aus dem Inhalt unserer aktuellen Ausgabe vom 18. Juli 2018:
Vorverkauf für Landschaftstheater startet; 52 neue Bauplätze in Bad Düben; viele Veranstaltungstipps; Vom Sportgeschehen; Tipps für den Sommer; Authausen feiert 800. Geburtstag; Aus unserer Nachbarstadt Bad Schmiedeberg berichtet; Mediclin berät zum Thema Schlaganfall u.v.m.


„Kunst mit Kettensägen“ wieder am letzten Juli-Wochenende

(Tornau/Wsp). DAS Sommerfest im Naturpark Dübener Heide wirft seine Schatten voraus: „Kunst mit Kettensägen“ heißt es wieder am 28. und 29. Juli auf der Skulpturenwiese in Tornau. Das Heidedorf und der Verein Dübener Heide e.V. laden zwei Tage lang zum Internationalen Holz­skulpturen­wettbewerb an Weichers Mühle zwischen Tornau und der benachbarten Kurstadt Bad Düben ein. Künstler aus Deutschland und weiten Teilen Europas zeigen diesmal, was sie mit der Kettensäge drauf haben. Die ist nämlich das Hauptwerkzeug der Schnitzer. Aus zwei bis drei Meter hohen und wuchtigen Baumstämmen kreieren sie imposante Holzfiguren. Drumherum wird ein buntes Programm geboten. So können sich Besucher auf einen Heidemarkt mit regionalen Spezialitäten des Netzwerks „Bestes aus der Dübener Heide“ und den wohl größten Sommer-Biergarten im Naturpark freuen. Das Fest wird mit zahlreichen kulturellen Höhepunkten umrahmt. Das Motto lautet im Übrigen „Wenn Bienen sterben, stirbt auch der Mensch“. Beginn ist jeweils um 10 Uhr.


Schloss Schnaditz: Stadt endgültig wieder Eigentümerin
(Bad Düben/Wsp/kp). Die Rolle rückwärts ist geturnt. Die Stadt Bad Düben ist wieder Eigentümerin des Schnaditzer Schlosses. Ein entsprechender Notartermin ging über die Bühne. Die Schloss Schnaditz GmbH mit seinen zwei verbliebenen amerikanischen Investoren verzichtet indes auf einen Rechtsstreit und bleibt zudem auf rund 370.000 Euro sitzen, die sie samt Kauf (120.000 Euro) ins Schloss steckten. Da die Geschäfte bis zum Stichtag 30. Juni rückabgewickelt wurden, war ein Rückkauf seitens der Stadt nicht nötig. Laut Abmachung darf die Inves­toren-Familie van Horn noch bis Ende September in der Immobilie verweilen. Danach wäre Schadensersatz fällig.


Breitbandausbau: Startschuss in Nordsachsen fällt
(Nordsachsen/Wsp). Der geplante Breitbandausbau in Nordsachsen kann in Kürze in Angriff genommen werden. Darüber informierte Landrat Emanuel die Mitglieder des Kreistages zur vergangenen Sitzung. Für alle sechs Cluster sind Angebote eingegangen. Etwa 33.000 Anschlüsse sollen demnach mit schnellem Internet versorgt werden. Berücksichtigung finden nach Angaben des Landrates zudem alle Schulen und Gewerbegebiete in den Ausbaugebieten. 28 Kommunen im Landkreis profitieren von dem mit 107 Millionen Euro bezifferten Vorhaben. Die Fördermittelanträge an den Bund und Freistaat sollen bis zum 19. Juni eingereicht werden. Parallel dazu wird der Antrag auf vorzeitigen Baubeginn gestellt. Liegen die Genehmigungen vor, ist die Zuschlagserteilung für den 29. Juni vorgesehen. Mittlerweile hat die Bundesnetz­agentur (BNetzA) grünes Licht gegeben. Nachdem der Zuschlag an die Firmen erfolgt ist, soll es eine Zusammenkunft mit den Vertretern der beauftragten Unternehmen, dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie dem Breitbandbüro des Bundes (AteneKom) geben, um gemeinsam konkrete Details zu besprechen.


Obermühle: Erhebliche Kostensteigerungen während der Baumaßnahme



(Bad Düben/Wsp/kp). 2,09 Millionen Euro! Das sind die aktuell avisierten Gesamtkosten für die umfangreiche Sanierung der Ölmühle im Bad Dübener Museumsdorf-Ensemble. Als Bürgermeisterin Astrid Münster und der inzwischen viel zu früh verstorbenen Vereinschefin Katharina Scharr im November 2013 der Fördermittelbescheid überreicht wurde, lag die Planung noch bei 960.000 Euro. Heißt im Umkehrschluss: Die Baumaßnahme ist mittlerweile mehr als doppelt so teuer wie ursprünglich angedacht. Zur jüngsten Stadtratssitzung wurde mehrheitlich – bei einer Nein-Stimme von Mathias Jung (Linke) – eine Weiterfinanzierung beschlossen. Von 1,51 auf die erwähnten 2,09 Millionen Euro. Macht nach Abzug von Fördermitteln einen neuerlichen Mehraufwand von knapp 137.000 Euro für die Stadt Bad Düben. Für diese erheblichen Kostensteigerungen gibt es mehrere Gründe: Zum einen wurde ein Abriss des Gebäudes nötig, der Planerwechsel durch den Tod des Architekten Roland Papert führte zu Veränderungen im Projektablauf und auf Drängen des Denkmalschutzes habe man sich am Ende für Fledermausgauben entschlossen. Zum anderen soll zudem zwischen beiden Mühlengebäuden ein weiteres Mühlenrad installiert werden und im Außenbereich eine Schmiede entstehen. „Ich hoffe, es waren die letzten Mehrkosten. Das Ende der Fahnenstange ist erreicht“, sagte Birgit Dilly (Linke). Sorgen machte sich auch Mathias Jung: „Wir sind in einer Sackgasse, da die Maßnahme so weit fortgeschritten ist.“ Stadtchefin Münster machte klar: „Wir haben das Glück dieser Förderung. Entweder man nimmt diese wahr oder lässt‘s sein.“


SupaGolf – neues kurstädtisches Angebot



(Bad Düben/Wsp/kp). SupaGolf nennt sich die neue Attraktion, die es dann in Deutschland nach Nassau an der Lahn erst zum zweiten Mal gibt. Fortan kann also SupaGolf gespielt werden, einer Mischung aus Mini- und normalem Golf mit einem etwas größeren Ball. Das dazugehörige und zwingend erforderliche Equipment ist im VitalCenter des benachbarten Heide Spa auszuleihen. Mit Freunden, Familie, der Sportgruppe und Arbeitskollegen geht es dann mit den golfüblichen Trolleys und Scorekarte bewaffnet auf die grüne Runde. Einer der ältesten deutschen Bürgerparks soll so auf völlig neue Art und Weise erlebt werden. Zudem erhofft man sich Tagesgäste aus der weiteren Umgebung. Schließlich ist es die erste Bahn im Osten der Republik.


Dübener Stadtstrand: Zweite Auflage
(Bad Düben/Wsp). Im Liegestuhl einen Cocktail schlürfen, die Füße im Sand vergraben oder Freunde in entspannter Atmosphäre treffen... Damit Sie auch dieses Jahr die heißen Sommermonate in der Stadt genießen können, laden wir Sie herzlich ein, die Kombination aus Strand- und Kurstadt-Feeling auf sich wirken zu lassen. Ein buntes Kulturprogramm sorgt für abwechslungsreiche Unterhaltung – alles ganz entspannt versteht sich.
VERANSTALTUNGEN AUF DEM STADTSTRAND
Paradeplatz
13.07. „Blaulichtbar“ der FFW
14.07. „Hermie’s Räucherkunst“
21.07. Wellness- und Beauty-Verkauf
28.07. Cocktail- und Grillabend
04.08. „Hermie’s Räucherkunst“



 


News-Archiv

Fachkundige Führungen durch Stadt und Land   |   Nutzerverwaltung   |   Impressum & Datenschutz