Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Infos zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Aktuelles:

Aufnahmen zeigen Bad Düben ab 1959 bis Mitte der 1960er

Lutz Fritzsche schnitt aus dem sechsstündigen Material einen etwa 30-minütigen Film zusammen. Im nächsten Jahr soll noch ein zweiter Teil erscheinen. Foto: (Wsp) Phillipp

(Bad Düben/Wsp/kp). „In letzter Zeit stand das Telefon kaum still. Die Liste mit den Vorbestellungen ist inzwischen ganz schön lang“, freut sich Lutz Fritzsche. Am kommenden Donnerstag (23.06.) hat das lange Warten dann ein Ende: Der dritte Film, den der Bad Dübener Stadtchronist in Zusammenarbeit mit Hans-Georg Marschner aus Laußig aufbereitete, erscheint und kann unters Volk gehen. Erhältlich ist der neue Streifen zu einem Preis von 15 Euro vorerst ausschließlich an Fritzsches Haustür in der Baderstraße 18 (Tel.: 034243 / 21956).
Fritzsche brachte in den letzten Jahren bereits zwei Filme heraus: Der erste zeigte Aufnahmen von Düben im Jahr 1929, der zweite von 1960. Das aktuelle Material stammt von Siegfried Schuricht, dessen Sohn Peter auf Fritzsche zuging. „Der Film zeigt Bad Düben ab dem Jahr 1959 bis zur Mitte der 60er-Jahre. Schuricht war im Pionier-Filmclub und durfte aus diesem Grund auch in der damaligen Zeit filmen“, erklärt der Stadtchronist. Aus insgesamt sechs Stunden Material machte Fritzsche zwei etwa 30-minütige Filme. „Der zweite Teil soll im nächsten Jahr erscheinen“, verrät er und macht gleichzeitig neugierig.
Was ist zu sehen? Vom Dach des Rathauses wird auf den Markt geblickt. Es folgen Aufnahmen von der Burg, vom Hotel „National“ und vom heutigen Paradeplatz. Zudem ist das Volksfest zur Einweihung der „Brücke des Friedens“ zu sehen. Auch ein Ausflug zum Söllichauer Kulturhaus und weiter zur Oberförsterei nach Tornau ist dabei. Das Highlight bildet wohl das K-Wagen-Rennen in der Siedlung Kohlhaas-/Blücherstraße. „Die Kinder, die im Film zu sehen sind, dürften heute in meinem Alter sein. Viele werden darin vielleicht ihre Eltern und Großeltern erkennen“, ist Fritzsche überzeugt.
Im Übrigen: Aus den Einnahmen werden erneut 10 von 15 Euro für den guten Zweck verwendet.