Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Infos zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Ein letzter Einsatz als perfekte Täuschung

Statt der „alten Dame“ kam schließlich das neue HLF 20 zurück aus dem gespielten Einsatz. Bürgermeisterin Astrid Münster ist beim Blick auf die Seitenansicht überzeugt: „Das ist Nordsachsens schönste Feuerwehr.“ Foto: (Wsp) Phillipp

(Bad Düben/Wsp/kp). Da haben sich die Kameraden der Bad Dübener Feuerwehr etwas ganz Besonderes einfallen lassen und nahezu alle Gäste gründlich an der Nase herumgeführt. Stadtteilwehrleiter Christian Noack ließ in seiner Rede zum Abschied des Löschgruppenfahrzeugs (LF) 16/12 gerade dessen Geschichte Revue passieren, da ertönte bei allen Kameraden der „Pieper“, wenig später gefolgt von der Sirene auf dem Gerätehaus. „So ist das manchmal. Wir machen eine kurze Pause, bleiben Sie bitte alle dort, wo Sie sind“, sagte Noack.
Die „alte Dame“, das LF stand über 27 Jahre im Dienst der Dübener Wehr, rückte schnell mit voller Besatzung aus – ein letztes Mal, wie sich herausstellte. Nur wenige Minuten später bog mit Blaulicht und unter dem Applaus der Gäste das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 20 um die Ecke – mit der Stadtsilhouette als Seitenansicht für Bürgermeisterin Astrid Münster „Nordsachsens schönste Feuerwehr“.
Satte 470.000 Euro kostete das neue Fahrzeug. Insgesamt wurden sechs baugleiche HLF 20 im Rahmen einer Sammelbestellung in Nordsachsen beschafft. Die anderen kommen nach Wiedemar, Zschortau, Schkeuditz, Wermsdorf und Schildau. „Wir sind damit noch besser für Hilfeleistungen bei Unfällen mit Lkw gerüstet“, verriet Stadtwehrleiter Thomas Haberland. Es wurde also erneut in die Sicherheit der Bürger unserer Region investiert. Das HLF 20 ist bereits seit Mitte Oktober in der Kurstadt. Haberlands Kameraden leisteten seitdem über 300 Arbeitsstunden zur Einweisung. „In der kurzen Zeit ist das eine Wahnsinnsleistung“, würdigte er.
Im Übrigen: Das alte LF 16/12 kommt nach Tiefensee. Hier ersetzt es das Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W), das wiederum in die Gemeinde Liebschützberg bei Oschatz geht.